@Julia Casabona

WARUM EIGENTLICH FEMINISMUS? – fragte Lise Müller-Schmidt und kaufte sich einen Lippenstift

Eine performative Installation mit Texten Songs und Glitzer aus 100 Jahren Diskurs –

Ewa Rataj macht sich auf die Suche nach weiblichen Stimmen aus Literatur, Geschichte, Pop und Medien. Was haben sie uns zu sagen? Welches Erbe setzten wir Frauen überhaupt fort – im Negativen wie Positiven? Warum sind diese Stimmen im kollektiven Gedächtnis nicht so stark verankert? Und welche weibliche Vorbilder werden dann eigentlich von der Kultur vermittelt?
Nicht unkritisch und mit einer Prise Humor versucht Ewa Rataj sich durch den Dschungel der feministischen Debatte durch zu kämpfen, um am Ende eine ganz eigene Definition zu finden. Klar ist jetzt schonmal: Ganz oben steht eine freundlichere Welt!

Konzept⎜Performance Ewa Rataj  Ausstattung Julia Casabona  Dramaturgie Monika Kosik
Musik⎜Arrangements Christian Keul

Premiere 8.6.2018⎜foyerumfünf⎜Stadttheater Gießen

Wiederaufnahme 11.11.2018 ⎜Studio – Theater Bamberg

“Es geht darum, wie die Freiheit im Kleinen mit der Freiheit im Großen zusammenhängt, und am Ende wird sich zeigen: Es ist dasselbe.” M.Stokowski